Jugendsprecherin

Mein Name ist Franziska Freiin v. Ledebur, ich bin 19 Jahre alt und die Jugendsprecherin der
Vereinigung des Adels in Niedersachsen e. V. seit Oktober 2017.
Geboren und aufgewachsen bin ich in Langen (Hessen) als Tochter von Freifrau und Freiherrn Renate und Heinrich v. Ledebur, bis ich 2014 auf das Internat Louisenlund gewechselt bin.
Nach dem Abitur hat mich meine weitere Ausbildung zum Studium nach Hannover geführt, sodass ich im Zuge des Umzugs in den Adelsverband eingetreten bin. Neben meinem Jurastudium habe ich mich politisch in JU und RCDS engagiert und in meiner Freizeit Nachhilfe gegeben.
Der weitere Verlauf meiner Ausbildung ließ mich nun im Januar 2019 zurück in die Heimat nach Hessen kehren, doch bleibe ich den Niedersachsen als Jugendsprecherin natürlich treu. Inzwischen studiere ich nach einem sechsmonatigen Praktikum seit Oktober 2019 Tourismuswirtschaft mit
Spezialisierung auf Hotelmanagement dual.
Mein besonderes Interesse und vornehmlichste Aufgabe bei meiner Arbeit als Jugendsprecherin ist es, die Jugend der Vereinigung wieder zu aktivieren und die Eingliederung von jungen Familien mit Kindern zu fördern. Wir befinden uns im Wandel der Zeiten, alles erneuert sich und es liegt an uns, an der Zukunft unserer Familien, einen Weg für uns selbst zwischen den alten Traditionen und Werten und der Neuzeit zu finden. Ich spreche aus Erfahrung, wenn ich sage: es ist nicht immer leicht. Man kommt oft ins Zweifeln, besonders in jungen Jahren, während der Schulzeit, was bzw. wer man ist. Wir wachsen mit großen Namen auf, tragen eine Verantwortung, unsere Familiengeschichten, Traditionen, Werte und Erfahrungen zu bewahren und weiter zu geben.
Meine Eltern haben mir sehr geholfen, indem sie mir geholfen haben meinen Weg zu finden. Mir immer mit Rat und Tat zur Seite standen und mir von ihren Erfahrungen berichtet haben. Daher sollte die Jugend der Adelsvereinigung wieder als eine Art sicherer Hafen fungieren. Man hat die Möglichkeit mit Kindern und Jugendlichen mit den selben Erfahrungen zu verkehren. Ich gehe nun seit 2018 regelmäßig auf die Adelsbälle im In- und Ausland und habe viele sehr gute Freunde und Bekannte kennen lernen dürfen.
Wir müssen moderner werden, daran geht kein Weg vorbei, doch das heißt nicht, dass wir unsere Identität aufgeben müssen. Ich bemühe mich sehr, mit meinen Veranstaltungen das Altbewährte mit dem Neuen zu kombinieren. Wir veranstalten als Jugend in Niedersachsen jeden Dezember einen Jugendball mit Motto, im Sommer ein Sommerfest und pflegen den regen Kontakt zu den
Jugendlichen aus anderen Verbänden.
Wir alle sind die Zukunft, unabhängig davon, in welchem Verband wir nun Mitglied sein mögen, an uns hängt die Zukunft, die Weiterführung von so Vielem. Das sollten wir geschlossen, als Einheit, angehen und uns nicht gegenseitig die Bälle, Mitglieder, Austragungsorte ect. streitig machen.
Ich denke der niedersächsische Verband ist auf einem guten Weg, denn: sturmfest und erdverwachsen trotzen wir jedem Gegenwind!
Ich würde mich freuen viele von Ihnen und Euch persönlich kennen zu lernen, oder von Ihnen zu hören! Ich freue mich immer über Ideen, Anregungen und Vorschläge oder einfach eine Kontaktaufnahme.

Mit besten Grüßen

Franziska Ledebur, November 2019